Navigation
Übersicht
Installation
ClientServer
Download
Docs
Snapshot
changes
Links
Preview vdrconvert-0.2.0
Übersicht
VDRConvert ist ein Tool, welches per OSD VDR Aufnahmen in andere Formate wandelt. Es erstellt daraus DVDs mit mehreren Titeln/Menues, SVCDs/VCDs, Divx, MPG, MP3, und AC3 Dateien und brennt, falls erwünscht, das Ergebnis auf passende Medien. Für DVD werden dabei vollautomatisch Menüs und CD Cover erstellt, welche auch Grafiken mit EPG Informationen beinhalten.
Features:
  • Statusanzeige
  • Previewfunktionen
  • Listenverwaltungsfunktionen
  • Grabfunktionen für den Menühintergrund
  • Einstellungen über Umgebungsvariablen möglich, ohne den Code ändern zu müssen.

Paketgrösse ca. 6 MB, Platzverbrauch ca. 11 MB
Unterstützte Demuxer :
  • vdrsync
  • vdrsync Developer
  • Project X
  • PVAStrumento

This program is free software; you can redistribute it and/or
modify it under the terms of the GNU General Public License
as published by the Free Software Foundation; either version 2
of the License, or (at your option) any later version.

This program is distributed in the hope that it will be useful,
but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of
MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.  See the
GNU General Public License for more details.

You should have received a copy of the GNU General Public License
along with this program; if not, write to the Free Software
Foundation, Inc., 59 Temple Place - Suite 330, Boston, MA  02111-1307, USA.
      

Fragen, Fehlermeldungen, Feedback, Erweiterungsvorschläge bitte an Dimitrios Dimitrakos

Installation

vdrconvert-0.1.x.xy.run ist ein selbstextrahierendes tar-Archiv. Nach dem Dowload kann es mit
# sh vdrconvert-0.1.x.xy.run
oder nach Setzen des x flags direkt gestartet werden.
# chmod +x vdrconvert-0.1.x.xy.run
# ./vdrconvert-0.1.x.xy.run
      
Wenn man die Installation lieber selber starten will, kann man das Ausführen des Installationskriptes auch unterbinden. vdrconvert-0.1.x.xy.run --help gibt genaue Auskunft über die weiteren Möglichkeiten.
./vdrconvert-0.1.0-beta7.run --help
Makeself version 2.1.2
 1) Getting help or info about ./vdrconvert-0.1.0-beta7.run :
  ./vdrconvert-0.1.0-beta7.run --help   Print this message
  ./vdrconvert-0.1.0-beta7.run --info   Print embedded info : title, default ...
  ./vdrconvert-0.1.0-beta7.run --lsm    Print embedded lsm entry (or no LSM)
  ./vdrconvert-0.1.0-beta7.run --list   Print the list of files in the archive
  ./vdrconvert-0.1.0-beta7.run --check  Checks integrity of the archive

 2) Running ./vdrconvert-0.1.0-beta7.run :
  ./vdrconvert-0.1.0-beta7.run [options] [--] [additional arguments to embedded script]
  with following options (in that order)
  --confirm             Ask before running embedded script
  --keep                Do not erase target directory after running
                        the embedded script
  --nox11               Do not spawn an xterm
  --nochown             Do not give the extracted files to the current user
  --target NewDirectory Extract in NewDirectory
  --                    Following arguments will be passed to the embedded script

      

Beispielinstallation

Nach dem Start der Installationsroutine wird zunächst geprüft, ob das Archiv in Ordnung ist, und es erscheint die Meldung
Verifying archive integrity... All good.
Danach geht es weiter mit der Extraktion des tar Archives.
Uncompressing vdrconvert-0.1.0........................
Jetzt baut sich der Installationsdialog auf (Beispiel unter Gentoo).
VDRConvert 0.1.0 Installation
-----------------------------

Gentoo Base System version 1.4.9
Kernel 2.6.5

Enter Installation prefix (/usr, /usr/local, ...) :
      
Hier ist der Installationpfad für die vdrconvert-Vezeichnisstruktur anzugeben, wie z.B. /usr
Enter Installation prefix (/usr, /usr/local, ...) : /usr
      
Nach Bestätigung mit Enter wird der User und die Gruppe festgelegt, unter der vdrconvert gestartet wird. Im Regelfall ist das der gleiche User, der auch VDR startet, falls VDR auf dieser Maschine installiert ist.
Enter User : vdr
Enter group : video
      
Als nächstes erfolg die Eingabe des Videoverzeichnisses von VDR, sowie des Zielverzeichnisses für die konvertierten Aufnahmen:
Enter VDR's videodir (/video, /video0, ...) : /video
Enter target directory (/video, /video0, /film, /movies, ...) : /film
      
Im nächsten Schritt erfolgt die Auswahl des Demuxers:
 1) vdrsync.pl ( Need Perl )
 2) vdrsync.pl Developer version ( Need Perl )
 3) Project X ( Need Java and Xvfb )
 4) PVAStrumento ( Need wine and Xvfb )
      
Die Developer Version von vdrsync und PVAStrumento bieten hierbei die Möglichkeit einer cut-Funktion, sodass eine VDR-Aufnahme konvertiert werden kann ohne der Notwendigkeit, mittels VDR eine Aufnahme vorher zu schneiden und erst danach an vdrconvert zu übergeben. Für vdrsync ist dafür zu sorgen, dass Perl installiert wird mit Unterstützung für Files > 2GB. Project X und PVAStrumento brauchen beide den virtuellen X Server Xvfb, Project X, Java Runtime, PVAStrumento und wine, da es sich um eine Windowsapplikation handelt. Wir entscheiden uns hier als Beispiel für PVAStrumento und geben 4 ein.
Your choice : 4

=========================================================
= Please edit wine config for user
= vdr
= (after wine configuration) in home directory
=  and set
= PrivateColorMap to "Y" for Xvfb
= in section [x11drv]
=========================================================
      
Damit PVAstrumento im Batchmodus arbeitet, braucht es noch eine kleine Änderung in den wine config-Files, die nach der Installation durchgeführt werden muss.
Weiter geht es mit der Auswahl der Jobs, die vdrconvert erledigen soll.
Enable vdrconvert for :
DivX ? y
DVD ? y
VCD ? n
SVCD ? n
MPG ? y
MP3 ? y
AC3 ? y
Burning ? y
      
Jetzt wird die Software in unser am Anfang ausgewähltes Verzeichnis kopiert und mit den passenden Rechten und Flags versehen. Sollten die Skripts bereits existieren, erscheint zusätzlich die Frage, ob überschrieben werden soll, (y/n) oder, ob man mit (a=all) alle Dateien, die evt. aus einer vorigen Installation vorhanden sind, überschreiben möchte.
/usr/bin/convstart.sh already exists. Overwrite y/n/a ?
      
Sonst geht es mit dem Kopiervorgang weiter.
Install convstart.sh : OK.
Install convnow.sh : OK.
Install add.sh : OK.
Install burn.sh : OK.
Install cap.sh : OK.
Install del.sh : OK.
Install dojpeg2eps.ps : OK.
Install dvdauthor_helperfunctions.sh : OK.
Install grab.sh : OK.
Install ins.sh : OK.
Install jpeg2eps : OK.
Install jpeg2eps.ps : OK.
Install nq.sh : OK.
Install preview.sh : OK.
Install status.sh : OK.
Install vdr2ac3.sh : OK.
Install vdr2divx.sh : OK.
Install vdr2dvd.sh : OK.
Install vdr2mp3.sh : OK.
Install vdr2mpg.sh : OK.
Install vdr2svcd.sh : OK.
Install vdr2vcd.sh : OK.
Install vdrconvert.sh : OK.
Install vdrsync-0.1.2.2-dev2.pl : OK.
Install vdrsync-0.1.2.2.pl : OK.
Install viewjpeg.ps : OK.
Install writedvd.sh : OK.
Install Demuxer PVAStrumento
Install share/vdrconvert/pva/cPVAS.exe : OK.
Install share/vdrconvert/pva/demux.template : OK.
Install Demuxer Project X
Install share/vdrconvert/pX/AC3.bin : OK.
Install share/vdrconvert/pX/pX.ini : OK.
Install share/vdrconvert/pX/pX.jar : OK.
Install DVD Images
Install share/vdrconvert/images/Main.pnm : OK.
Install share/vdrconvert/images/Sub.pnm : OK.
Install share/vdrconvert/images/silence-1s.mp2 : OK.
Install fonts
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/andalemo.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/arial.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/arialbd.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/arialbi.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/ariali.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/ariblk.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/comic.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/comicbd.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/cour.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/courbd.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/courbi.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/couri.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/encodings.dir : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/fonts.cache-1 : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/fonts.dir : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/fonts.scale : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/georgia.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/georgiab.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/georgiai.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/georgiaz.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/impact.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/info.txt : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luximb.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luximbi.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luximr.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luximri.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luxirb.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luxirbi.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luxirr.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luxirri.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luxisb.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luxisbi.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luxisr.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/luxisri.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/times.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/timesbd.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/timesbi.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/timesi.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/trebuc.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/trebucbd.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/trebucbi.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/trebucit.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/verdana.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/verdanab.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/verdanai.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/verdanaz.ttf : OK.
Install share/vdrconvert/fonts/truetype/webdings.ttf : OK.
Install postscript
Install share/vdrconvert/postscript/cd.eps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/cdda.eps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/debian-color.eps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/divx.eps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/mp3.eps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/music1.eps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/music2.eps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/ogg.eps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/penguin.eps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/recycle.eps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/template.ps : OK.
Install share/vdrconvert/postscript/winamp.eps : OK.
      
Nach dem Kopieren wird im Home-Verzeichnis des von uns gewählten Users ein Unterverzeichniss .vdrconvert angelegt und dort eine Basisumgebung für vdrconvert erstellt, die im Laufe der Installation noch erweitert wird. Zusätzlich werden hier Dateien erstellt, die später mit einem Editor in die Konfigurationsdateien von VDR übernommen werden können, um vdrconvert per OSD steuern zu können. Es folgt nun die Überprüfung der Vorraussetzungen:
Create cdlabelgen with correct search path to postscript templates

Create German recccmds.conf in current directory 

Create English recccmds.conf in current directory 

Create Hellenic (greeklish) recccmds.conf in current directory 

Create commands.conf in current directory 
Voraussetzungen werden ueberprueft
Check for additional required Software
elenchos prosthetou logismikou
--------------------------------------


DivX Check
----------
mencoder             OK (Required)
tcmplex              OK (Required)
lame                 OK (Optional)
Be sure mencoder are compiled with libmp3lame support

Press Enter to continue ->

MPG Check
----------
tcmplex              OK (Required)
tcmplex-panteltje    OK (Optional)

Press Enter to continue ->

MP3 Check
----------
lame                 OK (Required)
mpg123               OK (Optional)

Press Enter to continue ->

AC3 Check
----------
The are no requirements for extracting AC3.

Press Enter to continue ->

(S)VCD Check
----------
tosvcd               OK (Required)
mpeg2enc             OK (Required)
yuvdenoise           OK (Required)
yuvscaler            OK (Required)
mplex                OK (Required)
vcdimager            OK (Required)
cdrdao               OK (Optional)

Press Enter to continue ->

DVD Check
----------
tcmplex              OK (Optional)
tcmplex-panteltje    OK (Optional)
dvb-mplex            not found (Optional)

Press Enter to continue ->
dvddirgen            OK (Required)
dvdauthor            OK (Required)
jpegtopnm            OK (Required)
mpeg2enc             OK (Required)
pnmtopng             OK (Required)
pngtopnm             OK (Required)
ppmmake              OK (Required)
mplex                OK (Required)
submux               OK (Required)
mpeg2enc             OK (Required)
pnmtojpeg            OK (Required)
pnmfile              OK (Required)
pnmtile              OK (Required)
gozer                OK (Required)
recode               OK (Optional)
transcode            OK (Optional)
cdlabelgen           OK (Optional)
jpeg2eps             OK (Optional)
arecord              OK (Optional)
mp2enc               OK (Optional)
mkisofs              OK (Optional)
growisofs            OK (Optional)
requant              OK (Optional)
tcrequant            OK (Optional)
dvd+rw-mediainfo     OK (Optional)
dvd+rw-format        OK (Optional)
dvd+rw-booktype      OK (Optional)

Press Enter to continue ->
Sollten hier Programme fehlen, können diese auch nach der Installation von vdrconvert installiert werden.
Der nächste Dialog erscheint, wenn man am Anfang die Funktion Brennen mit y bestätigt hat und das Programm cdrdao installiert ist:
Drive selection :
Available drives :

        sr0
        hdd

Enter the name of your DVD/CD device (scdx, srx, hdx, ... ) :
      
Hier wird dann aus den installierten Geräten der gewünschte Brenner ausgewählt ( Beisp. hdd für Brennen über ATAPI ab kernel 2.6.x ), eine Auswahl getroffen, wann automatisch gebrannt werden soll, und ob für alle DVD Brennvorgänge DVD+ Kommandos benutzt werden sollen ( growisofs ). Falls keine DVD+ Kommandos benutzt werden, ist die vdrconvert.env nach der Installation per Hand anzupassen.
Enter the name of your DVD/CD device (scdx, srx, hdx, ... ) : hdd
Insert line MEDIAWRITER="/dev/hdd:0,1,0" to vdrconvert.env y/n ? y
Enable Autowrite (Burn) for DVD ? y/n ? y
Enable Autowrite (Burn) for DIVX ? y/n ? n
Enable Autowrite (Burn) for MP3 ? y/n ? n
Enable Autowrite (Burn) for MPG ? y/n ? n
Enable Autowrite (Burn) for SVCD ? y/n ? n
Enable Autowrite (Burn) for VCD ? y/n ? n
Use only DVD+ commands to burn media ? y/n ? y
      
Damit vdrconvert nach dem Booten direkt gestartet wird, besteht die Möglichkeit, diesen als Dienst einzurichten. Das Installationsscript erledigt das für die Distributionen Suse, RedHat, Gentoo, Debian und Slackware, falls dieses erwünscht ist.
Start vdrconvert service at boot time y/n ? y
Start vdrconvert service now y/n ? y
      
Für alle anderen Distris muss das per Hand angepasst werden (Kapitel Init).
Zum Schluss werden noch, falls logrotate installiert ist, Steuerungsdateien nach /etc/logrotate.d eingerichtet, um zu verhindern, dass die ständig wachsenden Logfiles das Filesystem vollaufen lassen können.
Install logrotate configration for vdrconvert
      
Die Installation ist damit abgeschlossen. Im aktuellen Verzeichniss befinden sich jetzt die während der Installation ezeugten Dateien :
  • VDRConvert-commands.conf
  • VDRconvert-reccmds.conf
  • deinstall.sh

deinstall.sh kann benutzt werden, um alle Skripte/Einstellungen, die während der Installation gemacht wurden, rückgängig zu machen, wärend die 2 conf-Dateien mit einen Editor in die dort bereits vorhandenen commands.conf und reccmds.conf eingepflegt werden müssen.
Inhalt VDRconvert-reccmds.conf:
Zu DVD-Liste                    : /usr/bin/ins.sh vdr2dvd
Entferne von DVD-Liste?         : /usr/bin/del.sh vdr2dvd
Aktiviere DVD-Liste?            : /usr/bin/convstart.sh vdr2dvd
Zeige DVD-Liste                 : /usr/bin/cap.sh vdr2dvd
DVD Hintergrundbild (Hauptmenue): /usr/bin/grab.sh "background.pnm"
DVD Hintergrundbild (Untermenue): /usr/bin/grab.sh "subbackground.pnm"
Letzter status Grab             : cat /tmp/vdrgrab
Setze DVD Link (Vorschau)       : /usr/bin/preview.sh
Zu DivX-Liste                   : /usr/bin/ins.sh vdr2divx
Entferne von DivX-Liste?        : /usr/bin/del.sh vdr2divx
Aktiviere DivX?                 : /usr/bin/convstart.sh vdr2divx
Zeige DivX-Liste                : /usr/bin/cap.sh vdr2divx
Zu SVCD-Liste                   : /usr/bin/ins.sh vdr2svcd
Entferne von SVCD-Liste?        : /usr/bin/del.sh vdr2svcd
Aktiviere SVCD-Liste?           : /usr/bin/convstart.sh vdr2svcd
Zeige SVCD-Liste                : /usr/bin/cap.sh /vdr2svcd
Zu VCD-Liste                    : /usr/bin/ins.sh vdr2vcd
Aktiviere VCD-Liste?            : /usr/bin/convstart.sh vdr2vcd
Entferne von VCD-Liste?         : /usr/bin/del.sh vdr2vcd
Zeige VCD-Liste                 : /usr/bin/cap.sh vdr2vcd
Erstelle DivX sofort?           : /usr/bin/convnow.sh vdr2divx
Erstelle DVD sofort?            : /usr/bin/convnow.sh vdr2dvd
Erstelle SVCD sofort?           : /usr/bin/convnow.sh vdr2svcd
Erstelle VCD sofort?            : /usr/bin/convnow.sh vdr2vcd
Erstelle Mpeg ( sync )?         : /usr/bin/convnow.sh vdr2mpg
Erstelle Mp3?                   : /usr/bin/convnow.sh vdr2mp3
Erstelle AC3?                   : /usr/bin/convnow.sh vdr2ac3
Brenne DVD                      : /usr/bin/writedvd.sh
      
Inhalt VDRConvert-commands.conf
~~~~~~~~~ || V D R C O N V E R T    : echo "no function"
Show VDRConvert Status              : /usr/bin/status.sh
Disable vdrconvert                  : /etc/init.d/vdrconvert stop >/dev/null 2>&1
Enable vdrconvert                   : /etc/init.d/vdrconvert start >/dev/null 2>&1
Restore DVD Link ( hdd )            : rm /dev/dvd;ln -sf /dev/hdd /dev/dvd >/dev/null 2>&1
      
Die Einträge dienen dazu, den vdrconvert Dienst zu starten/stoppen und sich den Status von vdrconvert im OSD anzusehen
vdrconvert              Running

vdr2divx                Running
    1) Ein_übermächtiger_Feind

                        Waiting
    1) Enthüllung
    2) Hilfe_aus_der_Traumwelt
    3) Im_Reich_des_Donnergottes
    4) Metamorphosis
    5) Rückkehr_des_Thor
    6) SOS_-_Sie_sind_außer_sich
    7) Unnatürliche_Auslese
    8) Verraten_und_Verkauft
    9) Virtueller_Alptraum
   10) Virus_aus_dem_Eis
   11) Zerstörerin_der_Welten

vdr2dvd                 Not running
                        Waiting
    1) Matrix_Reload

vdr2vcd                 Not running
vdr2svcd                Not running
vdr2mpg                 Not running
vdr2mp3                 Not running
vdr2ac3                 Not running
burn                    Not running

      
und um den Link für die DVD-Vorschau zu setzen.

ClientServer

Es folgt hier ein Beispiel, wie man vdrconvert einrichtet, damit die per OSD gesteuerten Funktionen an einen anderen Linux-Rechner ausgeführt werden.
Kommunikation
Die Komunikation zwischen den Rechnern sollte aus Security-Gründen mittels ssh erfolgen. Dazu ist es notwendig, auf beide Maschinen SSH zu installieren, welches für jede Distribution vorhanden sein sollte. Für SuSE heist es z.B openssh-3.8p1-33, bei Gentoo
*  net-misc/openssh
      Latest version available: 3.8.1_p1
      Latest version installed: 3.8.1_p1
      Size of downloaded files: 926 kB
      Homepage:    http://www.openssh.com/
      Description: Port of OpenBSD's free SSH release
      License:     as-is
      
usw.
Nachdem die Pakete installiert wurden und Hostkey generiert wurde, bedarf es noch folgender Schritte.
  • Komplette vdrconvert-0.1.0 Software auf den Server installieren.
  • Skripte, die über das OSD (reccmd.conf) aufgerufen werden, auf den Client installieren (VDR PC).
  • Über SSH Schlüssel anlegen, die das Ausführen von Programmen ohne Eingabe eines Passwortes (Batchbetrieb) auf dem Server erlauben.
  • Verbindung testen.
  • <>
  • Videoverzeichnis per NFS zwischen Server und Client verbinden.
  • Jobs ausführen.
Die komplette Installation auf dem Server wird wie gewohnt mit dem Installationspaket durchgeführt. Die dort angelegte reccmd.conf wird jetzt allerdings auf dem Client eingerichtet.
Zusätzlich müssen folgende Scripte auf den Client installiert werden :
  • ins.sh
  • del.sh
  • convstart.sh
  • cap.sh
  • convnow.sh
  • writedvd.sh
  • status.sh
Die Skripte sollten im gleichen Verzeichniss wie auf dem Server installiert werden, da sonst zusätzlich Anpassungen in der reccmd.conf nötig sind.
Jetzt den Schlüssel für SSH mittels ssh-keygen -t rsa auf dem Server anlegen.
Beispiel:
dimi@artemis:~> ssh-keygen -t rsa
Generating public/private rsa key pair.
Enter file in which to save the key (/home/vdr/.ssh/id_rsa):
Enter passphrase (empty for no passphrase):
Enter same passphrase again:
Your identification has been saved in /home/vdr/.ssh/id_rsa.
Your public key has been saved in /home/vdr/.ssh/id_rsa.pub.
The key fingerprint is:
13:29:3b:26:c5:ff:5e:88:b9:a2:11:73:76:fc:f0:64 vdr@artemis
      
Der Pfad zum Schlüssel kann mit return bestätigt werden. Wichtig ist, dass hier keine passphrase eingegeben werden darf, da sonst die Skripte im Hintergrund ewig darauf warten würden.
Damit der Client jetzt per ssh-Kommandos ohne Passwort/passphrase-Eingabe Kommandos auf diesem Rechner für diese Benutzerkennung durchführen kann, muss noch der Public Key vom Server auf den Client übertragen werden. Dazu öffnen wir mit einen Editor die Datei (in unserem Beispiel für den user vdr) /home/vdr/.ssh/id_rsa.pub, wie im output von ssh-keygen angegeben, und übertragen diese in das gleiche Verzeichnis auf dem Client, hier allerding in die Datei authorized_keys.
Man kann jetzt schon einen Versuch wagen und auf dem client ssh "Servername|ServerIP" ausführen. Sollte das nicht funktionieren, kann man in den Logdateien des Servers nachschauen, warum das so ist und entsprechende Massnahmen treffen (Rechte von Verzeichnissen korrigieren, etc). Es ist besonders darauf zu achten, dass die Ordner und die Homeverzeichnisse des users nicht durch Dritte eingesehen werden können (drwxr-x---).
Videoverzeichnisse sharen
Über NFS wird dann noch das Video-Verzeichnis von VDR auf den Server gemountet (gleiche Stelle relativ zu /) und die reccmds aus der Server- Installation auf dem Client eingepflegt.
Jetzt wird wie auf dem Server unter dem Homeverzeichnis des VDR Client-Users das Verzeichnis .vdrconvert angelegt und dort eine vdrconvert.env mit dem Eintrag SERVER=Servername|ServerIP erstellt.
Die Aufnahmen, die jetzt per OSD am VDR zur Konvertierung ausgewählt werden, führen nun Ihre Arbeit am Server aus.

Docs

Auflistung/Beschreibung Umgebungsvariablen

VDRConvert

Name Defaultwert Beschreibung
VDRROOT /video VDR Videoverzeicniss
DESTDIR /video vdrconvert Zielverzeichnis.
Hier werden dann die Unterverzeichnisse
divx/dvd/vdv/svcd/mp3/ac3 angelegt
TEMPDIR $DESTDIR/tmp Ziel der temporär erzeugten Dateien
LOGDIR /var/log/vdrconver Ziel der Logdateien
VCORUNDIR /var/run/vdrconvert Ziel der run Dateien
VCOQUEUEDIR /var/spool/vdrconvert Quelle der queue Dateien
DEMUXER
vdrsync = vdrsync-0.1.2.2
vdrsync2 = vdrsync-0.1.2.2.dev2
px = Project X
pva = Pvastrumento
DEBUG
Beim Setzten auf yes wird bei allen Skripten der Modus -x gesetzt, so dass der komplette Skriptablauf verfolgt werden kann
PARQ
Parallelverarbeitung:
none = Keine
no = Keine vom selben Typ
CONV_TITLEDATE no Durch Eintragen von "yes" wird das Datum im Dateinamen eingefügt
PRIO 10 Priorität zum Start der Programme für nice
CHECK_SLEEP_TIME 5 Sleep Zeit für Queue Abfragen
TCMPLEX tcmplex Pfad zu tcmplex
DVBMPLEX dvb-mplex Pfad zu dvb-mplex
MPLEX mplex Pfad zu mplex
TCMPLEX_PANTELTJE tcmplex-panteltje Pfad zu tcmplex-panteltje
MKISOFS mkisofs Pfad zu mkidofs
MENCODER mencoder Pfad zu mencoder
LAME lame Pfad zu lame
DVDAUTHOR dvdauthor Pfad zu dvdauthor
TOSVCD tosvcd Pfad zu tosvcd
COMPRESS bzip2 -f Pfad zu einen compress tool
VDRSYNC VDRCONVERTBINDIR/vdrsync.pl Linkt auf die bei der Installation gewählten Version
LS ls Pfad zu ls
XVFB Xvfb Pfad zum Virtuellen Xserver, der von Project X und wine benötigt wird
JAVA java Pfad zu java
PX VDRCONVERTDIR/share/vdrconvert/pX/pX.jar
PXINI VDRCONVERTDIR/share/vdrconvert/pX/pX.ini
KILL killall Pfad zu killall
WINE wine Pfad zu wine
CONVERT_JOBS
Liste der aktivierten Jobs, getrennt durch Leerzeichen
OSDMONITOR yes yes = Verlauf am OSD anzeigen
no = Keine Anzeige im OSD
SERVER
Konvertierung auf einem fremden Rechner abarbeiten

VDRCONVERTDIR=Basisverzeichnis
VDRCONVERTBINDIR=Basisverzeichniss/bin

VDR -> AC3

Name Defaultwert Beschreibung
AC3_DESTDIR $DESTDIR/ac3 Zielverzeichniss
AC3_TITLEDATE $CONV_TITLEDATE Fügt Datum im Dateinamen ein
Die Extraktion des AC3-Audiostreams funktioniert nur in einer Aufnahme, in der dieser auch enthalten ist und kann in den VDR Settings ein- und ausgeschaltet werden.
Ablauf:
Per OSD. VDR-Datei Auswählen

Select menue

Über F1 in das reccmd Menü und dort die Extraktion AC3 wählen.

Select ac3

Das Ergebnis befindet sich dann im AC3_DESTDIR Ordner.
Im /var/log/vdrconvert/vdr2ac3 wird der Fortgang abgelegt, den man sich mit tail -f /var/log/vdrconvert/vdr2ac3 anschauen kann.
30-05-2004 09:54:42 : Session /usr/bin/vdr2ac3.sh begin
09:54:42 Start conversion for List :
1) /video/%%%Matrix_Reload/2004-04-22.22:27.50.99.rec

So Mai 30 09:54:48 CEST 2004 : Begin conversion /video/%%%Matrix_Reload/2004-04-22.22:27.50.99.rec
09:54:49: Start demux with px
AC3 for /film/ac3/Matrix_Reload.ac3 success
So Mai 30 09:55:16 CEST 2004 : Finish /video/%%%Matrix_Reload/2004-04-22.22:27.50.99.rec
09:55:16 Parts from List :
1) /video/%%%Matrix_Reload/2004-04-22.22:27.50.99.rec
09:55:16 completed
30-05-2004 09:55:16 : Session /usr/bin/vdr2ac3.sh end
Neben der Log-Datei wird auch per Logger in /var/log/messages protokolliert
May 30 10:01:41 apollon logger: /usr/bin/vdr2ac3.sh : AC3 for /film/ac3/Matrix_Reload.ac3 success
Falls die Zieldatei bereits existiert, wird dem Dateinamen eine Zahl hinzugefügt, so dass diese dann Matrix_Reload-x heisst.
x wird dabei bei jedem Lauf hochgezählt.

VDR -> MPG

Name Defaultwert Beschreibung
MPG_DESTDIR $DESTDIR/mpg Zielverzeichnis
MPG_TITLEDATE $CONV_TITLEDATE Durch Eintragen von "yes" wird das Datum im Dateinamen eingefügt
MPGUSESTREAMS
Auswahl der Audio Streams
MPG_NOAC3
Bei yes wird AC3 verworfen
MPG_AUTOWRITE
Bei yes Ergebnis automatisch im OSD Dialog brennen

Die Audiostreams müssen NOCH entsprechend dem Demuxers gesetzt werden.
Beispiele für den ersten Audiostream:
  • vdrsync MPGUSESTREAMS=c0.mpa
  • vdrsync2 MPGUSESTREAMS=001.mp2
  • px MPGUSESTREAMS=001_1.mp2
  • pva MPGUSESTREAMS=001-01.mpa

Eine Eintragung in der vdrconvert.env könnte wie folgt aussehen :
[ "$DEMUXER" = "vdrsync" ] && MPGUSESTREAMS="c0.mpa"
[ "$DEMUXER" = "vdrsync2" ] && MPGUSESTREAMS="001.mp2"
[ "$DEMUXER" = "px" ] && MPGUSESTREAMS="001_1.mp2"
[ "$DEMUXER" = "pva" ] && MPGUSESTREAMS="001-01.mpa"

Die durch vdr2mpg erzeugten Dateien können nun abgespielt oder weiterverarbeitet werden (Windows, ... )
Beispiellog ohne Angabe von MPGUSESTREAMS.
30-05-2004 15:06:58 : Session /usr/bin/vdr2mpg.sh begin
15:06:58 Start conversion for List :
1) /video/%%%Matrix_Reload/2004-04-22.22:27.50.99.rec

So Mai 30 15:07:08 CEST 2004 : Begin conversion /video/%%%Matrix_Reload/2004-04-22.22:27.50.99.rec
15:07:18: Start demux with px
15:07:42: Start TCMPLEX for Matrix_Reload. AC3 in 001.ac3, Mpeg in 001_1.mp2
15:07:57: MPG for /film/mpg/Matrix_Reload-2.mpg success
15:07:57: Start TCMPLEX for Matrix_Reload. AC3 in 001.ac3, Mpeg in 001.mp2
15:08:10: MPG for /film/mpg/Matrix_Reload-3.mpg success
So Mai 30 15:08:10 CEST 2004 : Finish /video/%%%Matrix_Reload/2004-04-22.22:27.50.99.rec
15:08:10 Parts from List :
1) /video/%%%Matrix_Reload/2004-04-22.22:27.50.99.rec
15:08:10 completed
30-05-2004 15:08:10 : Session /usr/bin/vdr2mpg.sh end
Hier kann man erkennen, dass es zu 2 avi Dateien gekommen ist. Die Erste /film/mpg/Matrix_Reload-2.mpg mit AC3 und der ersten Mpeg-Spur, die Zweite /film/mpg/Matrix_Reload-3.mpg mit AC3 und der zweiten Mpeg-Spur, da MPG_NOAC3 nicht auf yes gesetzt war.

VDR -> VCD

Name Defaultwert Beschreibung
VCD_DESTDIR $DESTDIR/vcd Zielverzeichnis
VCD_TITLEDATE $CONV_TITLEDATE Durch Eintragen von "yes" wird das Datum im Dateinamen eingefügt
VCD_OPTS
Optionen für tosvcd
VCD_AUTOWRITE
Bei yes Ergebnis automatisch im OSD Dialog brennen

Folgende Optionen können an tosvcd über VCD_OPTS übergeben werden :
  Flags:
-V print version
-v verbose output
-M generate mpegs only
-o name output file name
-q nn start quality setting for encoder default: 4
-s nn CD-Size (MB) default: 800
-m monochrome input
-w nn widescreen (blank nn*4 lines from top)
-n denoise
-c nn number of output CD's
-U ignore marks.vdr; transcode whole recording
-k dont't delete temp files
-r dont restart if output does not fit on cds
-a transcode audio to 44100 sample rate

VDR -> SVCD

Name Defaultwert Beschreibung
SVCD_DESTDIR $DESTDIR/svcd Zielverzeichnis
SVCD_TITLEDATE $CONV_TITLEDATE Durch Eintragen von "yes" wird das Datum im Dateinamen eingefügt
SVCD_OPTS
Optionen für tosvcd
SVCD_AUTOWRITE
Bei yes Ergebnis automatisch im OSD Dialog brennen

vdrtovcd und vdr2svcd werden komplett über das Tool tosvcd abgewickelt. Die Optionen sind somit die gleichen wie bei vdr2vcd weiter oben.
Details befinden sich im Paket tosvcd selbst.

VDR -> MP3

Name Defaultwert Beschreibung
MP3_DESTDIR
Zielverzeichnis
MP3_OPTS -b 192 -h --resample 44100 Bitrate / Hohe Qualität
MP3_SPLIT no bei yes werden entsprechend der gesetzten Marken die Aufnahmen in kleine Dateien zerlegt
MPLAYERMP3SOURCE
Erstellt in Verbindung mit MP3_SPLIT automatisch Listen für das mp3 Plugin
MP3_TITLEDATE
Durch Eintragen von "yes" wird das Datum im Dateinamen eingefügt
MP3_USE_MPG123 no Vor der Umwandlung in mp3 durch lame Umwandlung in wav durchführen
MP3USESTREAMS
Auswahl der Audio Streams
MP3_AUTOWRITE
Bei yes Ergebnis automatisch im OSD Dialog brennen

Beim Splitting wird folgendermassen vorgegangen :
- Im Setup von VDR Punkt Dateien Aufteilen aktivieren
- Schnittpunkte festlegen und schneiden ( über 2 im Menue )
- im vdrconvert.env folgende Variablen setzen :
MP3_SPLIT="yes"
MPLAYERMP3SOURCE="/film" <--- Hier das Zielverzeichnis für die
m3u Datei festlegen. MP3 Zielverzeichnis sollte dann darunter liegen,
Eintrag in mp3sources.conf sollte vorhanden sein.
Die MPLAYERMP3SOURCE kann auch weggelassen werden, dann wird aber keine Liste
erzeugt.
- über reccmds Konvertierung nach MP3 starten.
Man braucht somit keine Weiterverarbeitung mit mp3cut oder anderen Werkzeugen
bei Audio-/Video-Aufnahmen, die aufgeteilt werden sollen.

Der Logout sieht im Fall Splitting so aus :
30-05-2004 15:50:40 : Session /usr/bin/vdr2mp3.sh begin
15:50:40 Start conversion for List :
1) /video/%%GORDONS_MIXER/2004-04-24.18:50.50.99.rec

So Mai 30 15:50:50 CEST 2004 : Begin conversion /video/%%GORDONS_MIXER/2004-04-24.18:50.50.99.rec
15:50:50: MP3 Splitting enable
15:51:11: Start demux with px
15:51:42: Start LAME for 001.mp2 in GORDONS_MIXER with -b 192 -h --resample 44100
15:52:43: MP3 for /film/mp3/GORDONS_MIXER_1-3.mp3 success
15:53:03: Start demux with px
15:53:29: Start LAME for 002.mp2 in GORDONS_MIXER with -b 192 -h --resample 44100
15:54:20: MP3 for /film/mp3/GORDONS_MIXER_2-3.mp3 success
15:54:40: Start demux with px
15:55:04: Start LAME for 003.mp2 in GORDONS_MIXER with -b 192 -h --resample 44100
15:55:46: MP3 for /film/mp3/GORDONS_MIXER_3-3.mp3 success
15:56:06: Start demux with px
15:56:28: Start LAME for 004.mp2 in GORDONS_MIXER with -b 192 -h --resample 44100
15:56:53: MP3 for /film/mp3/GORDONS_MIXER_4-3.mp3 success
So Mai 30 15:56:53 CEST 2004 : Finish /video/%%GORDONS_MIXER/2004-04-24.18:50.50.99.rec with splitting
15:56:53 Parts from List :
1) /video/%%GORDONS_MIXER/2004-04-24.18:50.50.99.rec
15:56:53 completed
30-05-2004 15:56:53 : Session /usr/bin/vdr2mp3.sh end

VDR -> DivX

Name Defaultwert Beschreibung
DIVX_DESTDIR $DESTDIR/divx Zielverzeichnis
DIVXTYPE lavc lavc / divx / xvid
DIVX_SUFFIX avi Dateiendung
DIVXCCHOPT -cache 32768 Mencoder Optionen
DIVXENCOPT
Sonstige mencoder Optionen
DIVXTCMODE s SVCD Konform
DIVXVLAVCCODEC mpeg4 mencoder lavc Optionen
DIVXQUALITY 5 mencoder Qualität
DIVXMP3_OPTS -b 192 -h Hohe Qualität für MP3 bei Nutzung von Lame
DIVXSWS 2 Beste Videoqualität
DIVXCDLEN 750 CD Kapazität
DIVXMAXBITR 2480 Maximal Bitrate
DIVXMINBITR 0 Minimal Bitrate
DIVX_MAXLEN 90 maximale Länge in Minuten auf einer CD
DIVX_MAXDIV 25 maximale Differenz der Filmlänge, bei der auf CD-Größe angepasst wird
DIVXFAKTOR 2 Reduktionsfaktor für Aufnahmen < CD-Länge
DIVXAUTOCROP no Schwarze Ränder entfernen
DIVXSPLIT no Aufsplitten nach marks
DIVX_RESDIV no Halbierung der Auflösung
DIVX_USELAME no Benutzen von Lame für die Umwandlung MP2->MP3 Audio
DIVX_ACODEC mp3lame Audioumwandlung über mencoder
DIVX_TITLEDATE
Durch Eintragen von "yes" wird das Datum im Dateinamen eingefügt
DIVXUSESTREAMS
Selection der Audio Streams
DIVX_NOAC3
Bei yes AC3 nicht berücksichtigen
DIVX_USEFAKTOR yes/no Bei no Bitrate nicht mehr anhand des eingetragenen Faktors berechnen, sondern auf Basis der Filmlänge. Art der Bitratenberechnung (yes -> Faktormethode / no -> Längenmethode)
DIVX_PREVENT_TIME
Bei no Maschinendatum übernehmen und nicht das der Quellaufnahme
DIVX_AUTOWRITE
Bei yes Ergebnis automatisch im OSD Dialog brennen

Beim Splitting wird folgendermassen vorgegangen :
- Im Setup vom VDR Menüpunkt Dateien aufteilen aktivieren
- Schnittpunkte festlegen und schneiden ( über 2 im Menue )
- in der vdrconvert.env folgende Variablen setzen :
DIVX_SPLIT="yes"
- über reccmds Konvertierung nach DIVX starten.
Ideal zum Extrahieren von einzelnen Videoclips bei Aufnahmen von Musik-TV-Sendern.

vdr2divx ist defaultmässig so aufgesetzt, dass sehr gute Ergebnise erziehlt werden bei Halbierung des Platzverbrauchs. Anwender bestätigen, daß hier ein Unterschied vom Original (fast) nicht wahrnehmbar ist.

VDR -> DVD

Name Defaultwert Beschreibung
DVD_DESTDIR

USE_DVBMPLEX

USE_TCMPLEX_PANTELTJE

USE_MPLEX

USE_TCMPLEX

DVDTCMPLEXOPTS

DVD_MPLEXOPTS

DVD_DVBMPLEXOPTS

TRANSCODE

DVDALLOWEDWIDTH

DVDTRANSCODEOPTS

DVDTRANSCODEBITRATE

DVDAUTHORMODE

DVDSIZE

DVD_TITLEDATE

REQUANT requant requant, tcrequant -f, M2VRequantiser
DVD_AUTOWRITE

DVD_CREATEISO

DVDMKISOFSOPTS

DVDMAINBACKFILE

DVDSUBBACKFILE

DVDAUTHORUSERCHAP

DVDUSESTREAMS

DVDREMOVEAUTHORDIR

DVDNORM

DVDMENUEPOSTACTION

DVDTEXTPLAYMOVIE

DVDTEXTMENU

DVDMENU_MENU_MAIN

PPMTOY4M_OPTIONS

DVDBUTTONCOLOR

DVDSUBBUTTONCOLOR

DVDHIBUTTON2COLOR_MENU

DVDHIBUTTONCOLOR_MENU

DVDHIBUTTONCOLOR_SUBMENU

DVDHIBUTTON2COLOR_SUBMENU

DVDFILE_MAINBACKGROUND_COLOR

DVDFILE_SUBBACKGROUND_COLOR

DVDTEXTCOLOR_MENU

DVDTEXTCOLOR_SUBMENU

DVDMENU_SHADOW

DVDMAINCOLSFG

DVDMAINCOLSBG

DVD_USE_FONT

PATH_FONTS

DVDLABELMODE

DVDLABELOPTIONS

DVDLABELDATEFORMAT

DVDLABELTEMPLATE

DVDSUBCATECORY

DVDSUBCATECORY

DVDLABELPRINTER

DVDDELETELABEL

DVDCDLABELCONV

DVDMENU_ENTRY_MAX

DVDMAINBACKFILE

DVDMAINSILENCEFILE

DVDSUBBACKFILE

DVDSUBSILENCEFILE

DVD_CREATEISO

DVDREMOVEAUTHORDIR

DVD_AUTOWRITE

MINIDVD

DVD_SHRINK

DVDCDLABELGEN

DVD_MOVELOG

Download

Die aktuelle Version vdrconvert-0.1.1
Als tarfile vdrconvert-0.1.1
Fix für vdr2dvd.sh,vdr2dvdx.sh vdrconvert-0.1.1-fix

Alte Versionen hier

Links


Mit Urteil vom 12. Mai 1998 (Az. 312 O 85/98 - "Haftung für Links") hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite zu verantworten hat, wenn man von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Für alle Links gelten die Ausschlussklauseln. Da wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben, distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und machen uns ihre Inhalte nicht zu eigen. Der Eintrag eines Links bedeutet weder, dass die Produkte des Anbieters empfohlen werden, noch, dass die Ansichten des Anbieters geteilt werden. Die Links wurden zum Zeitpunkt des Eintrags geprüft, wir sind jedoch leider nicht in der Lage, die Anbieterseiten regelmäßig zu kontrollieren. Wir werden neue Links aufnehmen oder vorhandene Links entfernen, falls dazu fundierte Hinweise eingehen.

vdrsync
ProjectX
PVAStrumento
sudo
mkisofs
mjpegtools
transcode
dvdauthor ab 0.1.1
dvdauthor für vdrconvert 0.1.0
growisofs
Lame
Mplayer/Mencoder
tcmplex-panteltje
recode
lame
cdrecord-dvd
tosvcd
mktemp
hubertus.sandmann

Snapshot

Snapshot DVD Main menu 0.1.0

Main menu

Snapshot DVD Submenu 0.1.0

Sub menu

changes

Last Changes :

27.5.2004
---------
Release 0.1.0 beta6

- fixes for vdr2(s)vcd
- No more use of pid files to block multible jobs ( ask process table again )
- Add dialog in installscript vor Burning Environment
- fix for vdr2divx with vdrsync2 demuxer
- fix for vdr2divx if user use LAME
- fix bug in status.sh


26.5.2004
---------
Release 0.1.0 beta5

- Add deinstall script 
- Fix Audio Problem in vdr2divx
- more bugfixes

21.5.2004
---------
Release 0.1.0 beta4


06.12.2003
----------
Release 12j

- Add lavcdeinterlace in vdr2divx.sh
- Fix bugs in writedvd.sh, burn.sh
- Add DIVX_USEFAKTOR var 

This is 12i with only POSIX-compliant fixes for nice,tail,head ...
04.12.2003
----------
Release 12i-fix

This is 12i with only POSIX-compliant fixes for nice,tail,head ...

20.10.2003
----------
Release 12i

vdr2divx.sh
-----------
Remove vars : DIVXNOAC3 DIVXAC3ONLY DIVXBOTHMP
Add var     : DIVXUSESTREAMS, DIVX_RESDIV

DIVX_RESDIV    : Divide the resolution by 2 if setting to yes
DIVXUSESTREAMS : Define the Audiostream to use.
Default DIVXUSESTREAMS="bd.ac3 c0.mpa"
If AC3 is present then AC3 is using, If AC3 is not present use c0.mpa ...

Add missing "-vop scale= -sws $DIVXSWS" for 4:3 recordings calculating X from Y.

burn.sh
-------
Add var BURN_DISABLE_EJECT defaults to no.
Fix some bugs for DVD- Devices.



28.09.2003
----------
Release Version 12
------------------

Add new burn queue burn.sh
add burn to CONVERT_JOBS to enable the queue
e.g CONVERT_JOBS="vdr2divx vdr2dvd vdr2vcd vdr2svcd vdr2mpg vdr2mp3 vdr2ac3 burn"

Set the var MEDIAWRITER (defaults to /dev/scd0:0,0,0)
and define the AUTOWRITE vars to yes for Autoburning.


ins.sh
------
New skript that show the list after insertion for
better navigation.

status.sh
---------
Lists all entrys in the active queuee

vdr2c3.sh/vdr2mp3.sh/vdr2divx.sh
--------------------
fix VDRROOT problems

vdr2mp3.sh
----------
Set default bitrate back to 192
Add var MP3_TITLEDATE default to CON_TITLEDATE
for storing date in the filename
Add var MP3_AUTOWRITE

vdr2divx.sh
-----------
Add var DIVX_TITLEDATE
Add var DIVX_AUTOWRITE for Burning

vdr2mpg.sh
----------
Add var MPG_TITLEDATE
Add var MPG_AUTOWRITE

vdr2svcd.sh
-----------
Add var SVCD_AUTOWRITE

vdr2vcd.sh
----------
Add var VCD_AUTOWRITE

vdr2dvd.sh
----------
Remove Vars

- WRITERTYPE, DVDPLUS_DEVICE, DVD_PLUSD_DEVICE, DVDMINUS_DEVICE, DVDMINUSD_DEVICE, 
  DVDMINUS_RECORDCMD, DVDMINUS_BLANKOPTS, DVDPLUS_OPTS, DVDMINUS_OPTS, DVDCLEAN, 
  DVDCOPY, DVDPLUS_BLANK_CMD, DVDPLUS_BOOKTYPE_CMD, DVDPLUS_MEDIAINFO

add var REQUANT
add var DVD_SHRINK
add var DVD_TITLEDATE
add var DVD_AUTOWRITE
Reactivate Shadow after some fixes

add shrink support with requant
add var MINIDVD
add var CDSIZE
add var DVD_CREATEISO
add var DVDTCMPLEXDELAY


22.09.2003

vdr2divx.sh
-----------
Changes for vdrsync 0.1.2.x


15.09.2003

vdr2vcd.sh/vdr2svcd.sh
----------------------
Save the cue file to Target dirs.

12.09.2003

vdronvert.sh
------------
Removed set -x
added dvb-mplex to vdrconvert.sh for vdr2dvd.sh
Set PRIO to 15
Removed strings pipe for log
Removed some echo messages
Checks new DEBUG variable
Sends fail messages to syslog

vdr2vcd.sh/vdr2svcd.sh/vdr2mpg.sh/vdr2ac3.sh
--------------------------------------------
Removed set -x

vdr2mp3.sh
----------
Changed MP3_OPTS to -b $MP3_BITRATE -h --resample 44100
Removed some echos
added option -audio-only for vdrsync to improve performance
Now uses mpg123 before call lame (wav)

cap.sh
------
Format output with %-30s

del.sh
------
Allowed del.sh to work again with other types and not only for vdr2dvd

vdr2dvd.sh
----------
Removed set -x
Added variable LOGFILE as argument 3 from vdrconvert.sh
Works with variable DEBUG
Removed vars DVDAUDIOSTREAMS and DVDAUDIOLANG
added var DVDUSESTREAMS as replacement for the above with default 
                           value="bd.ac3:ac3+de c0.mpa:mp2+de c1.mpa:mp2+en"
Added var PPMTOY4M_OPTIONS default to -n 1 -F 25:1 -A 59:54 -I t -L -r -v 0 for PAL Norm
Added vars DVDBUTTONCOLOR,DVDSUBBUTTONCOLOR,DVDHIBUTTON2COLOR_MENU
Removed var DVDINVERSE_MENUECOLOR
Added var DVDHIBUTTONCOLOR_SUBMENU,DVDHIBUTTON2COLOR_SUBMENU,DVDFILE_MAINBACKGROUND_COLOR,
          DVDFILE_SUBBACKGROUND_COLOR, DVDTEXTCOLOR_MENU,DVDTEXTCOLOR_SUBMENU,DVDMAINCOLFG,
	  DVDMAINCOLBG,DVDSUBCOLFG,DVDSUBCOLBG 
	  set all Colors in RGB mode
Removed var DVDMENU_SHADOW
Added var DVD_USE_FONTS. To work with menues you must set in vdrconvert.env the var 
			 PATH_FONTS to a directory with valid fonts. eg /etc/vdr/vdrconvert/fonts
Default settings for fonts are :
font_title="luximb/18"
font_menu="luximb/16"
font_info="luximb/16"
font_additional="luximb/13"
font_tiny_additional="luximb/9"
font_version="luximb/10"
Removed vars DVDMAINCOLFG,DVDMAINCOLBG,DVDMAINCOLSFG,DVDMAINCOLSBG,DVDSUBCOLFG,DVDSUBCOLBG,
	     DVDSUBCOLSFG,DVDSUBCOLSBG
Added vars for generating labels
             DVDLABELMODE,DVDLABELOPTIONS,DVDLABELDATEFORMAT,DVDLABELTEMPLATE,DVDSUBCATECORY,
	     DVDLABELPRINTER,DVDDELETELABEL
Changed internal xste-pallete from YUV to RGB mode
Changed all big messsages from svdrpsend command
fixed deleting of some internal files

vdr2divx.sh
----------
Added DEBUG var
Changed default DIVXMINBITR back to 0

status.sh
---------
rewrote code completley 
Now shows running and waiting jobs by name

dvdauthor_helperfunctions.sh
----------------------------
Some changes to work with and without fonts.

vdrconvert.SuSE
--------------
Added var CONV_USER
kills process with killproc

vdrconvert.debian/vdrconvert.gentoo/vdrconvert.rh9
--------------------------------------------------
Added var CONV_USER